Low Carb Porridge

 

Porridge zum Frühstück – der Klassiker! Auf die Kohlenhydrat-Bombe am Morgen verzichte ich jedoch schon seit langer Zeit. Wenn Du den Fokus stattdessen auf Eiweiß und Fett setzt, wirst Du a) Deinen Fettstoffwechsel morgens in Gang halten und b) ungünstige Blutzuckerschwankungen über den Tag vermeiden. (Weitere Infos im Ernährungsguide) So verringerst Du das Verlangen nach Kohlenhydraten im weiteren Tagesverlauf und wirst in der Summe weniger Kohlenhydrate konsumieren. Probier’s aus..

Wie schon bei dem Basisrezept für Low Carb Pancakes erwähnt, fällt mit einem Eiweiß und Fett betonten Frühstück die Auswahl überschaubar aus. 

Esther (bei Instagram: Maedelklein) ist da etwas kreativer als ich und hat genialerweise ein Low Carb Porridge Rezept kreiert, welches unter ihren Followern als „Maedelkleie“ gefeiert wird.

Ich habe das Rezept ausprobiert und bin richtig happy über diese Entdeckung. Meine Porridge Routine am Morgen habe ich nämlich echt vermisst und hier habt auch ihr die Lösung an der Hand:

 


Rezept: Low Carb Porridge alias „Maedelkleie“

Zutaten für die Basis:
  • 45g Dinkelkleie (Rewe)
  • 10g Leinmehl (Basic Biosupermarkt)
  • 30g Proteinpulver (aufgrund der längeren Verdauungszeit würde ich ein Casein empfehlen. Schmackhafte vegane Proteinpulver sind auch denkbar. Bei intensivem Proteingeschmack ist keine weitere Süße durch Xucker o.ä. notwendig)
  • 35g Bronze Xucker (Amazon)
  • 250ml Wasser 

 

Variation:
  • 150g Beeren oder 200g Grapefruit
  • 30g Nüsse oder Nussmus

~ 550 kcal I 35% EW I 21% KH I 45% F

 

Zubereitung:

Kalte Variante: Dinkelkleie, Leinmehl, Proteinpulver und Xucker mit 250ml Wasser zu einem Brei verrühren und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Die beste Konsistenz erreicht die Maedelkleie, wenn man sie am Vorabend für den nächsten Morgen im Overnightoats-Stil vorbereitet.

Warme Variante: Dinkelkleie, Leinmehl, Proteinpulver und Xucker mit 250ml Wasser in einem Topf so lange köcheln lassen, bis ein Brei entsteht.

Mit Beeren (Low Carb) und Nüssen (High Fat) oder anderen Toppings ergänzen und mit Zimt, Vanille o.ä. verfeinern – fertig!

 

Schreibe einen Kommentar

zwölf − drei =