5 Tipps für eine bedarfsgerechte Ernährung in der Schwangerschaft

Das was Du isst, prägt das Leben Deines Kindes dauerhaft!

Eine schwangerschaftsgerechte Ernährung beeinflusst nicht nur Deinen Schwangerschaftsverlauf positiv, sondern prägt die Gesundheit Deines Kindes bis ins Erwachsenenalter!
Die Rede ist von einer „fetalen Programmierung“. Das bedeutet, dass die Genaktivität Deines Kindes abhängig von der Qualität und Quantität Deiner Ernährung gesteuert wird.
So beginnt die Prävention von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Allergien bereits im Mutterleib.

Das entspricht einer enormen Verantwortung für Dich als Mutter, weshalb Du grundlegende Aspekte beherzigen solltest:

 

 

I. Kontrolliere Deine Gewichtszunahme

Ein normaler BMI (Body-Mass-Index) zum Schwangerschaftsbeginn, sowie eine kontrollierte Gewichtszunahme in der Schwangerschaft sind erstrebenswert, um eine gesunde Entwicklung des Kindes im Mutterleib zu gewährleisten.
Eine zu geringe, als auch eine übermäßige Gewichtszunahme erhöht das Risiko für Schwangerschaftskomplikationen, beeinflusst das Wachstum des Kindes negativ und programmiert den kindlichen Stoffwechsel fehlerhaft.

Die empfohlene Gewichtszunahme richtet sich nach dem BMI, mit dem Du in die Schwangerschaft startest:

 

Dein BMI

Empfohlene Gewichtszunahme

< 18,5 

Untergewicht

12,7 – 18,1

18,5 – 24,9

Normalgewicht

11,3 – 15,8

25,0 – 29,9

Übergewicht

6,8 – 11,3

≥ 30

Adipositas

4,9 – 9,0

 

II. Kenne Deinen Kalorienbedarf!

Dein täglicher Kalorienbedarf ist zunächst einmal abhängig von dem BMI, mit dem Du in die Schwangerschaft startest. Desweiteren spielen Dein Aktivitätslevel und der Schwangerschaftsmonat, in dem Du Dich befindest, eine entscheidende Rolle für die Bestimmung Deines Kalorienbedarfs.
Dieser setzt sich bei einer normalgewichtigen Schwangeren wie folgt zusammen:

 

Dein Aktivitätslevel:

  • niedrig: 1800 – 1900 kcal
  • mittel: 2100 – 2200 kcal
  • hoch: 2400 – 2500 kcal

Schwangerschaftsmonat:

  • 1. Trimester: + 85 kcal
  • 2. Trimester + 285 kcal
  • 3. Trimester + 475 kcal

 

III. Iss nährstoffreiche Lebensmittel!

Der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen ist in der Schwangerschaft deutlich erhöht, weshalb besonders nährstoffdichte und natürliche Lebensmittel konsumiert werden sollten. Je bunter der Teller ist, desto vielfältiger ist die Nährstoffzufuhr!

 

 

 

IV. Beachte eine ausreichende Lebensmittelhygiene!

Eine über Lebensmittel und Katzenkot  übertragene Infektionskrankheit wie Toxoplasmose oder Listeriose hat fatale Folgen für das Kind.
Aus diesem Grund sollte  eine ausreichende Lebensmittelhygiene beachtet werden:

  • Vermeide den Konsum von rohen tierischen Lebensmitteln wie rohem Fleisch und Fisch, Rohmilchprodukten und rohen Eiern – verzehre diese Lebensmittel immer nur durchgegart!
  • Wähle pasteurisierte Milchprodukte!
  • Wasche Obst, Gemüse und Salate immer gründlich vor dem Verzehr!
  • Delegiere das Säubern der Katzentoilette.

 

V. Nimm Nahrungsergänzungsmittel!

Der gesteigerte Bedarf an Eisen, Jod und Folsäure kann während der Schwangerschaft allein über die Ernährung nicht abgedeckt werden. Ein Mangel dieser Nährstoffe kann unter anderem zu Fehlbildungen des Kindes, sowie zu Früh- und Totgeburten führen.

Wende Dich an Deinen Frauenarzt!

 

Eisen, Jod und Folsäure
Die Einnahme eines Folsäure- und Jodpräparats während der Schwangerschaft ist unerlässlich.
Ein vom Arzt festgestellter Eisenmangel sollte ebenfalls durch die Einnahme eines Eisenpräparats ausgeglichen werden.

 

Omega-3
Für die kindliche Gehirnentwicklung sind zudem die im Fisch enthaltenen Omega-3 Fettsäuren von entscheidender Bedeutung. Solltest Du Dich vegetarisch ernähren, ist die Einnahme von Omega-3 Kapseln empfehlenswert!.

Schreibe einen Kommentar

4 − 4 =